Magazin

Haubenkoch
Adi Bittermann
kocht gerne HERMANN.

Gyros
an Buttermilch-
Tsatsiki.

In Most geschmortes
Gemüse mit
Käsebratwurst.

Der gute Geschmack hat mich sehr überrascht.

Adi Bittermann ist Haubenkoch, Kochbuchautor und Grillweltmeister. Er leitet sein eigenes Restaurant inklusive Grillschule in Göttlesbrunn. Neben der richtigen Zubereitung ist die Qualität der Zutaten für Bittermann entscheidend. Die Produkte von Hermann sind frisch, regional und kommen ohne Zusatzstoffe aus – darum landen sie auch regelmäßig auf seinem Grill. Er gibt Tipps zur idealen Zubereitung.


Was haben Sie gedacht, als Sie das erste
Mal mit den Produkten von Hermann in Berührung gekommen sind.

Da ich auch den vegetarischen Grillweltmeistertitel habe, war ich sofort interessiert. Vegetarisches Grillen ist bei mir immer schon ein starker Teilaspekt, wir bereiten Gemüse am Grill in allen möglichen Varianten zu. Von Erdäpfeln, über Maiskolben bis zur Melanzani, alles wird in verschiedensten Gerichten verarbeitet. Die Produkte von Hermann sind sehr interessant, weil sie aus Pilzen gemacht sind. Der gute Geschmack hat mich trotzdem sehr überrascht. Die Produkte sind gut gewürzt, und die Textur und das Mundgefühl sind saftig, dem Fleisch sehr ähnlich. Die Produkte enthalten keine Konservierungsstoffe und keine künstlichen Zusatzstoffe. Das ist ein ganz wichtiger Punkt.

Kennen Sie andere Alternativen für Fleisch?
Was unterscheidet diese von Hermann?/h3>

Ich habe natürlich schon davor Fleischersatzprodukte probiert. Meistens war nach der Verkostung klar – geschmacklich kann mich das Produkt nicht überzeugen, ich werde es nicht verwenden. Zudem waren die Produkte meist voll mit Konservierungs- oder Zusatzstoffen. Solche Produkte scheiden für mich ohnehin aus.

Womit lassen sich die Produkte von Hermann
besonders gut kombinieren? Gibt es hier
wichtige Tipps oder Faustregeln?

Ich bin erstaunt, dass man die Produkte äußerst vielseitig einsetzen kann. Bei den Kombinationen sind einem kaum Grenzen gesetzt. Ich habe ein Erdäpfelgulasch mit den Bratwürsten gemacht, aus den Bratstreifen habe ich eine Art Piccata gemacht, also die Bratstreifen mit einer Mischung aus Ei und Parmesan paniert. Man kann portionsweise schmoren, dünsten, sieden – eigentlich geht alles.

Was ist bei der Zubereitung zu beachten?
Gibt es Öle oder Fette, die sich besonders
oder weniger gut eignen? Wie verhält es sich
mit Temperaturen?

Man muss in erster Linie auf die richtige Temperatur achten. Das heißt, man sollte mit reduzierter Hitze arbeiten. Beim Grillen verwenden wir ca. 240, 250 Grad. Das reicht, um die Produkte zu vergolden, aber nicht zu verkohlen. Auch in der Pfanne sollte man etwas weniger Hitze als bei Fleisch verwenden. Ansonsten entsteht eine Kruste, die einen unangenehm Biss hat und die Produkte können etwas zäh werden. Insgesamt sollte man weniger Hitze verwenden und öfter Arosieren, das heißt, die Produkte mit dem heißen Fett übergießen. sie kürzer als jene aus Fleisch grillen, da sie schon vorgegart sind und sonst leicht trocken werden.

Gibt es ein Produkt von Hermann, das Ihnen besonders zusagt?

Die Käsebratwurst schmeckt mir besonders gut. Sollte ich einmal Lust auf eine Käsekrainer haben, ist das wirklich eine fleischlose Alternative. Die Bratstreifen haben den großen Vorteil, dass sie sich universal einsetzen lassen. Da kann man viel experimentieren und tolle Gerichte kochen. Auch mit dem Gyros lassen sich Gerichte zubereiten, an die man vielleicht nicht gleich denkt. Zum Beispiel habe ich ein Sugo für Pasta gemacht, aber auch einen würzigen Brotaufstrich.

Sie haben viele verschiedene Gerichte mit den Produkten von Hermann zubereitet. Gibt es ein Lieblingsgericht?

Nein, man kann wirklich sehr viele tolle Gerichte zaubern. Da ist für jeden etwas dabei.