Magazin

Die Zubereitung.
Ganz einfach
zum Besten.

Erhitzen Sie Pfanne
und hocherhitzbares Öl
auf ca. 200 °C.

Geben Sie
die Hermann Produkte
in die Pfanne.

Braten Sie beide Seiten
der Hermann Produkte
ohne häufiges
Wenden an.

Kleine Tricks,
die zu beachten sind.

Auch die ganz einfachen Dinge in der Küche kann man gut oder doch noch ein bisschen besser machen. Zwar ist die Zubereitung von Hermann Gerichten prinzipiell ganz einfach, dennoch lohnt es sich, ein paar kleine Tricks zu beachten – damit Hermann auch tatsächlich der kleine Luxus für den Alltag wird: ein paar entspannte Minuten in der Küche und als Belohnung so viel entspannte Zeit zum Genießen, wie sie wollen.


Kleine Tricks für den kleinen Luxus.

Wer einen Koch oder eine Köchin fragt, welches Küchengerät absolut unverzichtbar ist, der bekommt zur Antwort: „Pfanne und Küchenmesser.“ Auf die Pfanne kommt es also an. Freunde der klassischen und traditionellen Kochkunst schwören wahrscheinlich auf ihre gusseiserne Pfanne, was auch in jedem Fall eine sehr gute Wahl ist. Allerdings ist heutzutage auch die beschichtete Pfanne ein heißer Favorit. Denn seit es gelingt, die Beschichtungen in den Pfannenkorpus einzuschmelzen, kann sich die Beschichtung nicht mehr lösen, was noch vor einigen Jahren der Fall war, und damit zählt sie inzwischen auch bei den Profis zur ersten Wahl. Die neue Generation beschichteter Pfannen verträgt bis zu 400 °C Hitze, was sehr wichtig ist, denn auch die Zubereitung unserer Hermann Produkte braucht hohe Temperaturen.

Daneben ist natürlich das richtige Öl entscheidend. Für Hermann verwenden Sie am besten Raps- oder Sonnenblumenöl aus der Region, das harmoniert gut mit dem Geschmack von Hermann und verträgt Temperaturen
bis 230 °C.

Verwenden Sie nur hoch erhitzbares Öl, wie z. B. Sonnenblumenöl. Da auch unsere Produkte mit Sonnenblumenöl hergestellt sind, harmoniert das am besten mit Hermann. Erhitzen Sie Pfanne und Öl auf ca. 200 °C und legen Sie erst dann die Hermann Produkte in die Pfanne.

Braten Sie beide Seiten der Bratstreifen rund 2 Minuten an, bis sie goldbraun sind. Vermeiden Sie häufiges Wenden und zu lange Gardauer, so gelingt Ihnen die richtige Balance von Knusprigkeit und Saftigkeit.

 

Ach ja, ganz wichtig! Entsorgen Sie das übrig gebliebene Speiseöl nicht über den Küchen-Ausguss. Bringen Sie das Öl in einem Plastikeimer zu einer Sammelstelle für die Wiederverwertung, das ist wichtig für unsere Umwelt- und Energiebilanz.