Zurück

HERMANN
meets TCM:
Spätsommer

Kräuterseitlinge fördern
die Verdauung und führen
zu einer Senkung des (schädlichen)
LDL Cholesterinspiegels.
HERMANN ist wunderbar, um unsere
Verdauung anzukurbeln und die
eine oder andere „Ernährungssünde“
auszugleichen.

Der Spätsommer garantiert Harmonie und Balance.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird der Spätsommer dem Erde-Element zugeordnet. Er ist die fünfte Jahreszeit, die wir mit der TCM quasi dazugewinnen, und gleichzeitig auch die wichtigste Jahreszeit. Sie symbolisiert schließlich Balance und Gleichgewicht. Eine Qualität, die in der Natur an einem lauschigen Spätsommernachmittag zur Erntezeit in unserer Region besonders gut zu spüren ist.


Farbe: Gelb/Orange
Jahreszeit: Spätsommer
Thermik: neutral
Organe: Milz, Magen
Emotionen: Freude vs. Begierde
Energiebewegung: keine Bewegung
Geschmack: süß

Die Fülle der Lebensmittel, die wir zu dieser Jahreszeit frisch ernten dürfen, vermittelt eine gewisse Sicherheit, Zufriedenheit und Sattheit – es fehlt uns an nichts. Der Spätsommer ist daher die beste Zeit, die beiden Erde-Organe Milz und Magen zu stärken – nährende, leicht wärmende und süße Lebensmittel kombiniert mit verdauungsfördernden Kräutern sollten daher unseren Speiseplan dominieren.

 „Wenn die Wurzeln tief sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.“ (Chinesisches Sprichwort)

Das Bild der „nährenden Mutter“ ist das stärkste Symbol des Erde-Elements. „Mutter Erde“ steht für unsere „Goldene Mitte“, das Zentrum unseres Verdauungssystems. Als besonders nährend gilt der süße Geschmack, der ebenso dem Erde-Element zugeordnet sind. Gemeint sind damit alle natursüßen Nahrungsmittel. Der süße Geschmack wirkt entspannend und harmonisierend. Nicht ohne Grund greifen viele von uns in stressigen Zeiten zu einem Stück Schokolade. Natursüße Lebensmittel geben uns Energie und wirken (im positiven Sinne) befeuchtend.

Ein Zuviel an Feuchtigkeit sammelt sich bei gängigen Ernährungsgewohnheiten rasch an – durch übermäßigen Konsum von Weißmehl, Weißzucker und Milchprodukten, aber auch Schweinefleisch. Kräuterseitlinge sind hervorragend dafür geeignet, diese pathogene Feuchtigkeit im Körper umzuwandeln, sie also zu transformieren und in weiterer Folge auch auszuleiten. Kräuterseitlinge fördern somit die Verdauung und führen sogar zu einer Senkung des (schädlichen) LDL-Cholesterinspiegels. HERMANN eignet sich also wunderbar dazu, unsere Verdauung anzukurbeln und die eine oder andere „Ernährungssünde“ auszugleichen.

Dem Erde-Element wird die Farbpalette rund um Gelb, Orange und Golden zugeordnet.

Es steht für die Zeit der Ernte. Der Spätsommer oder Altweibersommer garantiert Harmonie und Balance. Das Getreide steht üppig auf dem Feld und goldene Erdäpfel werden aus der Erde gezogen. Orangefarbene Kürbisse warten nur darauf, zu schmackhaften Gerichten zubereitet zu werden. Auch unser Magen hat eine Vorliebe für ausgewogene Ernährung: Zu scharf-heiße Kost kann genauso Hitze im Magen erzeugen wie Grübeln oder ein Übermaß an Stress. Andererseits kühlt ihn eine Kost, die vorwiegend aus Speiseeis, Getränken mit Eiswürfeln, kühlenden Smoothies, Joghurt, Südfrüchten und Blattsalaten besteht, sogar im Sommer zu sehr ab. Wurzelgemüse und Getreide kann uns auch in stressigen Zeiten dabei helfen, nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Das richtige Maß ist jedoch auch hiergeboten: Ein Zuviel des süßen Geschmacks haben wir wohl alle bereits am eigenen Leibe erfahren. Wir fühlen uns träge und schwer, werden antriebslos und müde. Die Trägheit in unserer Mitte führt zu Verdauungsschwierigkeiten und Übergewicht und der Qi-Fluss im ganzen Körper kann ins Stocken geraten. Entspannung hin oder her – alles mit Maß und Ziel, das gilt auch für den süßen Geschmack.

Es heißt also wie so oft: Aufs Gleichgewicht kommt es an.