Magazin

So
schmeckt
der Herbst.

Um gesund und munter durch den
Herbst zu kommen, ist es wichtig,
in dieser Jahreszeit besonders
auf seine Ernährung zu achten.

UNTER GUTEN
LAGERBEDINGUNGEN HÄLT SO
MANCHE FRUCHT BIS IN DEN
APRIL HINEIN.

Jetzt ist die perfekte Saison für die auf dem Kräuterseitling basierenden HERMANN Produkte, kombiniert mit saisonalem Obst und Gemüse.

Mit saisonalen Bio-Produkten & HERMANN kochen.

Der Herbst ist da. Die Abende werden kühler und die Kraft der Sonne lässt nach. Den Herbstbeginn markiert die Tagundnachtgleiche, auch Äquinoktium genannt. Und nicht nur unser Körper stellt sich nun auf den Herbst und den nahenden Winter ein, auch die Natur zeigt deutlich den Wechsel der Jahreszeit an.

So wird beispielsweise der Pflanzenstoff Chlorophyll mit dem Übergang zur dritten Jahreszeit nach und nach abgebaut, bis sich die Blätter in herrliche Rot- und Gelbtöne färben, bevor sie zu Boden fallen und zu einem Waldspaziergang durch bunt gefärbtes Laub einladen …


Um gesund und munter durch den Herbst zu kommen, ist es wichtig, in dieser Jahreszeit besonders auf seine Ernährung zu achten. Denn welche Lebensmittel wir unserem Körper zuführen, beeinflusst nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch nachhaltig unsere Stimmung. Dem Herbst-Blues wie auch den umherschwirrenden Viren und Bakterien wirkt man am besten mit der richtigen Ernährung entgegen. Besonders eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost mit jeder Menge herbstlichem Obst & Gemüse tut unserem Körper gut. So gilt es beispielsweise unseren Vitamin-D-Haushalt auszubalancieren, der bei einer dichten Wolkendecke und kaum Sonnenschein rapide abnehmen kann. Besonders Pilze mit ihrem hohen Vitamin-D-Gehalt spielen dabei eine große Rolle. Jetzt ist die perfekte Saison für die auf dem Kräuterseitling basierenden HERMANN Produkte, kombiniert mit saisonalem Obst und Gemüse.

Obst & Gemüse im Herbst

Welches Obst und Gemüse im Herbst Saison hat, darüber weiß Gerhard Zoubek am besten Bescheid. Er hat gemeinsam mit seiner Frau Sigrid den ADAMAH BioHof gegründet – einen Bio-Betrieb mit einem breit gefächerten Angebot an Obst und Gemüse. Weder Gerhard noch Sigrid sind gelernte Bauern, sie kommen eigentlich aus anderen Branchen. Trotzdem übernahmen sie 1997 den damals noch konventionell bewirtschafteten Betrieb von Sigrids Eltern in Glinzendorf. Von Anfang an hatten sie ein Ziel: Wenn ein Hof, dann ein biologisch geführter. Bekannt ist der ADAMAH BioHof vor allem durch seine bunt gemischten Bio-Kistln. Obst und Gemüse in rein biologischer Qualität, aber auch der Wocheneinkauf werden den Kund/innen samt passenden Rezepten zum aktuellen Inhalt des Bio-Kistls vor die Haustür gestellt. Damit es auch in den kalten Monaten ausreichend Obst und Gemüse gibt, kommt es auf die richtige Lagerung an, so Zoubek, dessen liebstes Herbstgemüse der vielfältig verwendbare Hokkaido-Kürbis ist.

Die richtige Lagerung macht’s aus!

„Früher hatte jedes Gebäude einen eigenen Erdkeller, in dem man problemlos sein Obst und Gemüse den Herbst und Winter über lagern konnte. Heutzutage gibt es diesen Luxus, wie ich das nenne, vor allem in Großstädten ja kaum mehr“, so Gerhard Zoubek. In Erdkellern herrscht für Obst und Gemüse ein optimales Klima, um die Ernte ohne Energieaufwand zu lagern. Unter guten Lagerbedingungen hält so manche Frucht bis in den April hinein. Wem kein Erdkeller zur Verfügung steht, ist auf die regelmäßige Versorgung mit gut gelagertem Obst und Gemüse von außen angewiesen.

Grundsätzlich kann man bei der Einlagerung kaum etwas falsch machen. Wichtig ist allerdings, sich mit den Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Wer keinen eigenen Garten hat, sollte die Gelegenheit nutzen und einen biologisch geführten Bauernhof in seiner Umgebung besuchen – der Zugang zu Lebensmitteln aus der Natur wird in demselben Maß verbessert wie die für sie empfundene Wertschätzung.

Gängige Lagertipps für herbstliches Obst und Gemüse:

Äpfel 1-10 °C Äpfel geben viel Ethylen ab und fördern den Reifeprozess mancher empfindlicher Gemüse- und Obstsorten. Am besten separat lagern.
Birnen 1-10 °C Birnen sind genauso wie Äpfel zu lagern, gemeinsam vertragen sie sich gut.
Erdäpfel Nicht
unter
4 °C
Erdäpfel sollen nicht unter 4 °C gelagert werden, denn sonst beginnt der Abbau von Stärke zu Zucker und sie werden süßlich. Erdäpfel dunkel lagern.
Karotten und anderes Wur­zelgemüse 1-4 °C Ethylen stimuliert den Reifeprozess von Wurzelgemüse, Karotten werden bitter! Diese Gemüse sollen also nicht neben Ethylen abgebenden Früchten wie Äpfeln und Birnen gelagert werden. Wurzelgemüse freut sich über hohe Luftfeuchtigkeit!
Knoblauch 1-4 °C Ethylen stimuliert den Reifeprozess des Knoblauchs. Er soll also ebenfalls nicht neben Früchten wie Äpfeln und Birnen gelagert werden.
Kraut 1-4 °C Bei Kraut gilt dasselbe: Fern von Äpfeln und Birnen halten.
Frische Kräuter Am besten in ein Glas Wasser stellen oder im Kühlschrank im nicht verschlossenen Frischesack aufbewahren.
Kren 1-4 °C Kren mag es gerne dunkel.
Kürbisse 15 °C Kürbisse sind sehr gut lagerfähig und halten am besten bei mäßig kühler Lagerung und eher trockener Luft. Am besten die Kürbisse erst im Herbst ernten und unbedingt den Stielansatz unversehrt lassen, dann sind sie noch länger lagerfähig.
Pilze 8 °C Pilze mögen es gerne dunkel und möchten schnell verarbeitet werden. Nur weiterverarbeitet wie bei HERMANN halten sie länger frisch.
Zwetschken 1-4 °C Wenn Zwetschken noch nicht reif genug sind, einfach 2 Tage bei Zimmertemperatur nachreifen lassen und dann in den Kühlschrank geben.
Zwiebel 1-8 °C Trocken lagern.